Software EasyMaster

Aus Explo Media
Wechseln zu: Navigation, Suche
Produkt Version Datum Datei
EasyMaster 1.0.0.60 05.12.2012 EasyMaster

Allgemeines

Die Software EasyMaster wird zum Einstellen und Übertragen von Zündsequenzen, Boxnummer und Gasbrenneranzahl auf das RX-Mastermodul verwendet. Zur Übertragung der Daten wird das Stepperkabel (V1-Serie), oder das Bootloaderkabel (X2-Serie) genutzt. Die richtige Einstellung des Mastermoduls ist für die korrekte Ausführung der Zündsequenzen der Gasbrenner GX2 zwingend notwendig.

Installation der Software

  • ) Laden Sie die aktuelle Version der Software (siehe Infobox am Anfang dieser Seite) herunter und entzippen Sie die Datei.
  • ) Führen Sie die entzippte *.exe-Datei aus und folgen Sie den Installationsanweisungen. Die Installation mit Administratorrechten wird empfohlen (Rechtsklick > Als Administrator ausführen).
  • ) Installieren Sie den Treiber für das Programmierkabel (Download-Seite). Nutzen Sie den Treiber ATEN UC232A bei Verwendung des Stepperkabels in Kombination mit dem USB-Adapter, oder den Bootloader-Treiber bei Verwendung des Bootloaderkabels.

Aufbau der Software

EasyMaster Full.png

Menüband

Das Menüband umfasst die folgenden Menüpunkte:

  • ) Datei: Hier können die Mastermodul-Einstellungen in einer Datei abgespeichert, oder von einer bereits vorhandenen Datei aufgerufen werden.
  • ) Einstellungen: Hier können Einstellungen an der EasyMaster-Software durchgeführt werden (zum Beispiel Auswahl der Anzeigesprache).
  • ) Hilfe: Hier finden Sie eine Kurzanleitung, sowie die Kontaktdaten von Explo Zündtechnik.
  • ) Übertragen: Dieser Menüpunkt wird zum Übertragen der Einstellungen auf das Mastermodul verwendet. (siehe Anleitung zur Programmierung des Mastermoduls.)
  • ) Direktfeuermodus: Hier kann der Direktfeuermodus ein- und ausgeschaltet werden. Der Direktfeuermodus, erlaubt es das Mastermodul direkt über Computer und Stepperkabel anzusteuern.

Boxnummer und Gasbrenneranzahl

Unter Boxnummer (Box Nr) wird die Boxnummer eingestellt, die auf das Mastermodul übertragen werden soll. Bei der Anzahl der Projektoren muss die korrekte Anzahl an in der Show verwendeten Projektoren angegeben werden. Anhand der Projektorenanzahl werden die Sequenzen berechnet, die vom Mastermodul aus gestartet werden können, eine falsche Eingabe an dieser Stelle führt also zu einer fehlerhaften Darstellung der Sequenzen.

Vorschaufenster

Durch Drücken des Vorschau-Buttons einer Sequenz wird im Vorschaufenster eine Simulation des Effektes, unter Berücksichtigung der eingestellten Zeitwerte und der Anzahl an Projektoren, präsentiert.

Einzelzündungen und Sequenzen

Unter dem Vorschaufenster befindet sich ein Menü mit 10 Registerkarten, das zum Ändern der vordefinierten Sequenzen und Einzelzündungen genutzt werden kann. Das Menü wird in folgende Reiter unterteilt:

  • ) Einzelzündungen: Beinhaltet die Einzelzündungen der Gasprojektoren.
  • ) Alle: Alle Projektoren zünden gleichzeitig.
  • ) Ungerade: Alle ungeraden Projektorennummern zünden (der erste an das Mastermodul angeschlossene Projektor trägt die Nummer 1).
  • ) Gerade: Alle geraden Projektorennummern zünden.
  • ) Zündsequenz: Start Modul: Alle Projektoren zünden nacheinander, beginnend mit dem ersten an das Mastermodul angeschlossenen Projektor.
  • ) Zündsequenz: Ende Modul: Alle Projektoren zünden nacheinander, beginnend mit dem letzten an das Mastermodul angeschlossenen Projektor.
  • ) Zündsequenz: Von außen nach innen: Jeweils zwei Projektoren zünden gleichzeitig, beginnend beim ersten und letzten Projektor und endend beim mittleren Projektor / den mittleren Projektoren.
  • ) Zündsequenz: Von innen nach außen: Jeweils zwei Projektoren zünden gleichzeitig, beginnend beim mittleren Projektor / den mittleren Projektoren und endend beim ersten und letzten Projektor.
  • ) Zündsequenz: Über Kreuz: Vom ersten und letzten Projektor gleichzeitig ausgehend, startet eine Sequenz zum jeweils gegenüberliegenden Projektor (Sequenz kreuzt sich in der Mitte).
  • ) Makro: Diese Funktion wird derzeit nicht verwendet.

Bearbeitung der Sequenzen

EasyMaster Kanal.png

Bei jedem Kanal und jeder Sequenz können verschiedene Einstellungen getroffen werden. Die oben angeführte Grafik zeigt Zündkanal 31, der in der Standardeinstellung eine Steppsequenz von links nach rechts ist. Die Grafik zeigt die Möglichkeiten der Sequenzbearbeitung und besteht aus den folgenden Punkten:

  • ) Kanal-/Variationsnnummer: Hierbei handelt es sich um die Standard-Kanalnummer der Einzelzündung oder Sequenz. Diese muss nicht zwangsläufig die Kanalnummer sein, mit welcher die Auslösung der Sequenz oder der Einzelzündung erfolgt.
  • ) Aktiv: Hier kann die Sequenz gesperrt (Häkchen nicht gesetzt) oder entsperrt (Häkchen gesetzt) werden. Ein gesperrter Kanal kann während der Show nicht ausgelöst werden.
  • ) Kanal: Hier ist die eigentliche Kanalnummer angegeben, mit der man die Einzelzündung oder die Sequenz auslöst. Dieser Wert kann von 1-70 frei vergeben werden, die Doppelnutzung einer Kanalnummer ist jedoch nicht möglich und wird beim Übertragen mit einer Fehlermeldung quittiert.
  • ) Öffnungszeit: Hier wird die Öffnungszeit (=Brenndauer) des Gasprojektors eingestellt. Sie kann von 0,02s bis 5,10s eingestellt werden.
  • ) Steppzeit: Hier kann die Steppzeit eingestellt werden. Die Steppzeit ist jene Zeit, die bei Sequenzen zwischen zwei Zündungen vergehen soll (Zeit bis der nachfolgende Projektor auslöst). Sie kann von 0,04s bis 5,10s eingestellt werden.
  • ) Vorschau: Ein Button mit Lupensymbol kann angeklickt werden um die eingestellte Einzelzündung oder Sequenz im Vorschaufenster zu simulieren.
  • ) Dauer: Hier wird angegeben, wie lange es braucht, damit alle Projektoren nach einer Einzelzündung oder Sequenz wieder einsatzbereit sind.

Anwendung

Um die Einstellungen auf das RX-Mastermodul zu programmieren folgen Sie bitte den folgenden Schritten:

  • ) Ändern Sie die gewünschten Werte in der EasyMaster-Software.
  • ) Schließen Sie das ausgeschaltete RX-Mastermodul mithilfe des Stepperkabels, oder des Bootloaderkabels an den Computer an. Vergewissern Sie sich, dass Sie bei Verwendung des USB-Adapters, bzw. des Bootloaderkabels den entsprechenden Treiber installiert haben.
  • ) Klicken Sie in der Software auf "Übertragen".
  • ) Klicken Sie im folgenden Fenster auf "COM-Port wählen", sofern Sie die Software zum ersten Mal nutzen und wählen Sie die richtige COM-Port-Nummer aus, an die das Programmierkabel angeschlossen ist. Wenn Sie sich unsicher sind, welches das richtige COM-Port ist, besuchen Sie den Gerätemanager Ihres Computers (Windows) und öffnen Sie den Menüpunkt "Anschlüsse (COM &LPT)". Wichtig: Die COM-Port-Nummer bei Verwendung des ATEN-Adapters darf nicht höher sein als 9.
EasyMaster Prog1.png
  • ) Schalten Sie den Empfänger jetzt ein. Haben Sie den richtigen COM-Port ausgewählt sollte die seitliche rote LED (Empfangsleuchtdiode) des Mastermoduls jetzt permanent leuchten. Ist dies der Fall können Sie die Übertragung durch Klicken auf "Übertragen" starten.
  • ) Warten Sie bis "Datenübertragung beendet" im Statusfenster erscheint und schließen Sie das Mastermodul dann von Computer ab.
  • ) Überprüfen Sie die korrekte Programmierung des Mastermoduls unbedingt vor der Show.

Problembehandlung

Sollte sich die Software nicht korrekt anwenden lassen, überprüfen Sie bitte Folgendes:

  • ) Wurde bei Verwendung des Bootloaderkabels oder bei Benutzung des USB-Adapters für das Stepperkabel der korrekte Treiber installiert?
  • ) Ist das Kabel korrekt an den Computer angeschlossen?
  • ) Wurde die richtige COM-Schnittstelle ausgewählt?
  • ) Hilft ein Neustart des Computers?

Falls die Programmierung funktionierte (Empfänger konnte wie oben beschrieben programmiert werden), das Mastermodul sich aber nicht ansprechen lässt, oder falsche Sequenzbilder darstellt:

  • ) Wurde die korrekte Boxnummer zur Ansteuerung ausgewählt?
  • ) Wurde die korrekte Anzahl an Gasbrennern eingetragen?
  • ) Beachten Sie die Fehlerbehandlung unter Problemlösungen: Funkverbindung.

War keiner der oben angeführten Punkte die Fehlerursache kontaktieren Sie uns bitte um weitere Hilfe zu erhalten.

Besuchen Sie unseren Bedienungsanleitungen-Downloadbereich um nähere Informationen zur Nutzung des Mastermoduls und der EasyMaster-Software zu erhalten.